[Rezension] Lisbeth Kaiser & Marta Antelo – Rosa Parks

Der erste Satz:

Rosa wuchs im Süden der USA auf.

Das sagt der Verlag über das Buch:
Rosa Parks war eine Bürgerrechtsaktivistin in den USA. Sie wuchs in Alabama auf, als dort noch Rassentrennung herrschte. Ihre Weigerung, ihren Sitzplatz im Bus an einen weißen Mann abzugeben, führte zur Abschaffung der Rassentrennung in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Meine bescheidene Meinung:
Hier muss ich mal ein bisschen ausholen – für alle, die’s kurz und knackig mögen: ich fand’s toll und erteile eindeutige Kaufempfehlung.

Hier für die Geduldigeren: für mich waren Menschen verschiedenster Couleur und Herkunft schon von Kindesbeinen an etwas komplett normales. Mag vielleicht auch daran liegen, dass ich selbst keine deutschen Wurzeln habe und man dies nicht zuletzt durch meine pigmentiertere Haut sieht. Keine Ahnung, ob es damit zusammenhängt, aber es hat sich schon sehr, sehr früh herauskristallisiert, dass ich einen äußerst ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe und bin bis heute immer auf der Seite der Underdogs stehe: sei es das Mädchen mit Kopftuch in meiner Stufe oder der nicht so gut deutsch sprechende Herr in der Bahn, der sich gleich mal vom Schaffner anpöbeln und duzen lassen musste.

Nein, ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass Zivilcourage kein Fremdwort für mich ist und hier schließt sich dann auch schon wieder der Kreis: Ich finde es wichtig – gerade dieser Tage über alle Maßen –  für sich und andere, die es vielleicht nicht selbst so gut können, einzustehen und zu verteidigen, auch wenn andere es nicht tun und das ist eins der Dinge, die ich meiner Tochter mit auf den Weg geben möchte.

Und hierfür ist dieses Buch absolut prädestiniert und Rosa Parks eine Gallionsfigur. Es beschreibt mit einfachen, aber eindrücklichen Worten und wunderschönen Illustrationen das Leben und den Kampf Rosa Parks: wie sie als kleines Mädchen im ersten Drittel des zwanzigsten Jahrhunderts lernen musste, dass Menschen ihrer Hautfarbe nur zweite Klasse sind. Kaiser und Antelo portraitieren Parks‘ Kampf gegen diese Ungerechtigkeit, jedoch immer in der Hoffnung, etwas zum Besseren ändern zu können, allen Widrigkeiten zum Trotz mit den wichtigsten Stationen ihres Lebens. Rosa hatte den großen Traum, eines Tages ebenso wie ein weißes Mädchen behandelt zu werden und hat sich aufgelehnt, war unbequem und konsequent und hat somit für die afroamerikanische Gemeinschaft enorm viel geleistet.

Zu Rosas Geburt herrschte zwar keine Sklaverei mehr, jedoch hatten die Farbigen vor allem im Süden der USA sehr unter Repressalien zu leiden: so gab es nur ein Klassenzimmer, zu dem Rosa und ihr Bruder morgens kilometerweit laufen mussten, wohingegen die weißen Kinder zur großen Schule im Bus gefahren wurden.

Die kleine Rosa wusste schon damals, dass diese Trennung von farbig und weiß sehr ungerecht war, war sie doch genauso ein Mensch wie die anderen auch. Mit etwa 18 Jahren lernte sie ihren Mann Raymond kennen, der der National Association for the Advancement of Colored People angehörte. Rosa schloss sich ihnen an und kämpfte unermüdlich für die Gleichbehandlung und -stellung Farbiger.

Als sie am 1. Dezember 1955 auf dem Nachhauseweg im Bus ihren Platz für einen Weißen räumen sollte, weigerte sie sich und setzte mit ihrem Nein! ein nachhaltiges Zeichen. Der Busfahrer rief die Polizei und bestand auf Parks Verhaftung und diese wurde wegen Störung der öffentlichen Ruhe festgenommen, angeklagt und musste einige Tage im Gefängnis verbringen.

Als sie frei kam, machte sie öffentlich auf ihre Verhaftung aufmerksam und trat damit eine Welle des Protestes los und startete einen der größten Kämpfe der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung: Farbige boykottierten die Busunternehmen und gingen überallhin zu Fuß um zu zeigen, dass sie nicht alles mit sich machen ließen. Rosa machte sich auf, durchs Land zu reisen und allen von ihrem Kampf gegen die anhaltende Diskriminierung zu erzählen. Neben ihr war auch der bislang noch recht unbekannte Martin Luther King aktiv, Leute aufzuklären, was zur Folge hatte, dass das oberste Gericht ein Jahr später die Rassentrennung in Bussen aufhob.

Rosa machte sich mit ihrer Aufklärungsarbeit viele Feinde nachdem sie ihre Arbeit verloren hatte und bedroht wurde, zog sie in den etwas liberalen Norden des Landes. Dort führte sie bis ins hohe Alter ihren Kampf für die Gleichstellung farbiger Menschen fort – wie wir heute, über 60 Jahre später sehen, mit einigem Erfolg.

Ich weiß, mein obiger Text reißt die Handlung recht kurz gefasst herunter – ebenso tut es das Buch auf seinen 26 Seiten und das ist auch vollkommen in Ordnung. Der erzählten Geschichte folgt am Ende eine Doppelseite mit Zeitstrahl und originalen Fotos und ein nochmals zusammenfassender Text. Für Kinder ist die Kernaussage, nämlich dass das kleine Mädchen Rosa einen Traum hatte und diesen verwirklicht hat, sofort ersichtlich und dies empfinde ich als eine äußerst inspirierende Message. Für ältere Kinder sind Zeitstrahl und Fotos eine gute Ausgangsmöglichkeit, mit den Eltern – oder bei entsprechendem Alter selbst – tiefer zu gehen und sich weiter zu informieren/Bücher zu lesen um mehr zu erfahren.

Von Rosa Parks können wir alle viel lernen: auch mal unbequem sein und nicht immer mit dem Strom schwimmen. Und geduldig sein und trotz Rückschläge nie die Hoffnung verlieren und immer an sich glauben. Jeder Einzelne kann etwas bewirken, man muss es nur wollen und dafür kämpfen.

Für mich ein Muss in jeder Schülerbibliothek und unbedingte Kauf- oder Schenk-Empfehlung; ich wiederhole gerne: die Thematik ist dieser Tage leider aktueller denn je. Danke für dieses kleine Büchlein Weltgeschichte – wunderbar aufbereitet für die Kleinen!

BibliothekBibliothekBibliothekBibliothekBibliothek

IMG_6962.jpg


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s