[Rezension] Joy Fielding – Solange du atmest

3 Dinge, die mir spontan zum Buch einfallen:
ENDLICH ein neuer Joy Fielding!, was will mir das Cover sagen?, was will mir der Titel sagen?

Das sagt der Verlag über das Buch:
Als Psychotherapeutin und mit eigener verkorkster Familiengeschichte glaubt Robin, alle menschlichen Abgründe zu kennen. Doch dann erhält sie eines Tages während einer Sitzung einen Anruf, der sie völlig aus der Fassung bringt. Ihre Schwester Melanie, zu der sie jahrelang keinen Kontakt hatte, teilt ihr mit, dass jemand brutal auf ihren Vater, seine neue Frau Tara und deren zwölfjährige Tochter geschossen hat. Tara erliegt kurz darauf ihren Verletzungen. Obwohl Robin zweifelt, dass es das Richtige ist, sich den Geistern der Vergangenheit zu stellen, macht sie sich auf den Weg in ihren Heimatort. Ihr ist klar, dass es viele Menschen gibt, die einen Grund hätten, ihren Vater zu hassen – allen voran ihre eigene Familie. Aber was für ein Monster schießt auf eine Zwölfjährige?

Meine bescheidene Meinung:

Ich glaube, ich habe schon öfter erzählt, dass Joy Fielding meine Jugend durch ihre Romane wie Lauf, Jane, lauf! oder Sag Mami Good-bye absolut geprägt hat; ich sehe mich heute noch gebannt in Tunesien auf unserer Veranda sitzen und die Bücher regelrecht inhalieren – einfach nur genial. Als ich Frau Fielding dann vor einigen Jahren dann auch mal live erleben und einen, zwei Sätze mit ihr wechseln durfte, bin ich endgültig zum Fangirl avanciert.

Entsprechend freue ich mich jedes Mal wie Bolle, wenn ein neuer Roman von ihr erscheint. Ich wurde leider auch schon ein paar Mal enttäuscht, Die Schwester allerdings konnte mich im letzten Jahr extrem begeistern. Leider kann ich das dieses Mal nicht wirklich behaupten.

Der Plot an sich klang schon mal vielversprechend: Joy Fielding hat in jedem ihrer Romane bewiesen, dass schwierige Familien genau ihr Ding sind – so auch wieder bei Solange du atmest (Bleeding Hearts im Original). Robin, aus deren Sicht wir die Geschichte verfolgen, geht – verständlicherweise – von zu Hause weg, als ihr Vater nach dem Tod der Mutter Robins beste Freundin Tara, (welche zuvor mit Robins Bruder verlobt war) heiratet. Ihre Schwester Melanie, eine recht kühle und zunächst verbittert wirkende Frau, ist allein-erziehende Mutter eines autistischen Teenagers und Alec, der verlassene Bruder, hat sich – ebenso wie seine jüngere Schwester – von der Familie abgewandt. Der Vater – ein wohl recht unangenehmer Zeitgenosse, liegt – ebenso wie seine Stieftochter Cassidy – im Koma. Tara ist bereits kurz nach den Schüssen ihren Verletzungen erlegen.

Klingt doch alles nach Friede-Freude-Eierkuchen, oder?! Wie gesagt: verkorkste Familiengeschichten kann Joy Fielding – keine Frage. Gemangelt hat es mir an einer Story, die Spannung halten kann. Wenn sich bei einem Thriller, oder nennen wir es mal etwas abgeschwächt Spannungs-Roman mir nicht der Effekt ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht! oder Oh mein Gott, das ist mir grad zu spannend – ich muss mal kurz ’ne Pause machen! einstellt, ist es eigentlich schon gelaufen.

So schlimm war es zwar nicht, allerdings gab es sehr viele Längen und teilweise hat man Seite um Seite gelesen und es ist nicht viel bis nichts passiert. Außerdem hat mir der Pfeffer gefehlt – es war einfach kein Bumms, kein Schwung drinne. Das kann natürlich auch gewollt gewesen sein, da Robin, die Hauptprotagonistin, schon eher eine Person der leiseren, vorsichtigen Töne ist. Absicht oder nicht: mir war’s einfach zu fad.

Die Auflösung kam für mich persönlich nicht wirklich überraschend; sie zwar gut durchdacht, schlüssig und auf jeden Fall verstörend dahingehend, wozu der Mensch fähig ist, aber leider auch ohne entsprechenden Paukenschlag.

Solange du atmest – auch mal wieder ein Titel, den ich bei dem Buch so gar nicht sehe – war okay, aber leider auch nicht mehr – schade.

BibliothekBibliothekhalbes

Hier könnt Ihr in das Buch reinlesen oder hier bei audible reinhören. Sowohl gekürzt als auch ungekürzt verfügbar und gelesen von der wunderbaren Petra Schmidt-Schaller.

Quelle: Random House

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s