[Rezension] Roxana Saberi – Hundert Tage

5 Dinge, die mir spontan zum Buch einfallen:
Islam, Iran, Ayatollah Khomeini, Scharia, Evin Gefängnis

Zum Inhalt:
Es ist die Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau. Fast sechs Jahre hatte Roxana Saberi im Iran gelebt und als Korrespondentin aus Teheran berichtet, u.a. für BBC. Am Morgen des 31. Januar 2009 wurde die iranisch-amerikanische Journalistin in ihrem Haus überraschend von Geheimdienstlern festgenommen und in das berüchtigte Teheraner Evin-Gefängnis gebracht. Mehrere Tage lang wurde sie – von der Außenwelt völlig abgeschnitten – in Einzelhaft gehalten. Man beschuldigte sie der Spionagetätigkeit und verhörte sie rabiat, um ein Geständnis zu erzwingen. Ihrer Familie und ihren Freunden war wochenlang nicht bekannt, wo sie sich aufhielt. In einem Schauprozess, der in der ganzen Welt Schlagzeilen machte, wurde die 33-jährige Reporterin zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Der politische Druck, den Barack Obama, Hillary Clinton und andere führende Politiker und Persönlichkeiten in der ganzen Welt daraufhin auf die iranische Regierung ausübten, bewirkte, dass Saberis Haftstrafe in einem Berufungsverfahren am 11. Mai 2009 in eine Bewährungsstrafe umgewandelt wurde.

Meine bescheidene Meinung:
Selten hat mich ein Buch beim Lesen so aggressiv gemacht wie Hundert Tage von Roxana Saberi. Das liegt nicht daran, dass die Autorin so einen schlechten Stil hat, zu erzählen, sondern mehr an den Umständen, in denen dieses Buch spielt. Aber am Besten von Anfang an.

Roxana Saberi – halb Perserin, halb Japanerin, aufgewachsen in den USA, geht als Journalistin nach Teheran um dort zu arbeiten. Als ihr die Akkreditierung als Journalistin entzogen wird, beschließt sie, durchs Land zu reisen und ein Buch über Land und Leute zu schreiben. Das scheint allerdings der iranischen Regierung nicht zu schmecken – wir wollen hier ja niemandem Paranoia unterstellen, aber das Ende vom Lied ist, dass Roxana nach einiger Zeit der totalen Überwachung (gibt’s Big Brother eigentlich auch im Iran?) festgenommen und in das gefürchtete Evin Gefängnis gebracht wird, wo der ganze Horror erst richtig los geht.

Roxana wird von mehreren Beamten in einem regelrechten Marathon verhört, bis man sie soweit hat, ein falsches Geständnis abzulegen um früher aus der Gefangenschaft entlassen zu werden. Leider klappt auch das nicht und ein hundert Tage andauerndes Martyrium, geprägt durch absolut ungeheuerliche Verhörmethoden (das, was mich auch so unheimlich sauer und aggressiv gemacht hat), Hoffen, Bangen, Beten und Hungerstreiks, beginnt.

Roxana lernt während ihrer Haft einige sehr starke Frauen kennen, die sich nicht brechen ließen und für ihre Einstellungen einstehen, komme was wolle, was ich sehr bewundernswert fand. Außerdem ist mir mal wieder sehr ins Auge gestochen, dass das ganze Regime nur auf Macht, Hass auf den Westen und Kontrolle der eigenen Bürger aufbaut und dies nichts – aber auch rein gar nichts mit dem Islam zu tun hat (auch wenn dieser sicher ein hübsches Deckmäntelchen abgibt).

Gemessen an der aktuellen Situation ist es sowohl Frau Saberi als auch dem Verlag hoch anzurechnen, dass nicht auch noch aus diesem Buch eine Hasstirade auf den Islam wurde; Potenzial wäre sicher da gewesen.

Für den Schreibstil, die spannende Geschichte und eine sehr kritische Selbstreflexion der Autorin gibt es neben

eine Empfehlung an alle, die sich für den Iran als (politisches) Land und dessen Leute interessieren. Ich für meinen Teil würde ja gerne mal hin, aber spätestens nach der Rezension kann ich mir das wohl abschminken ;).



4 Gedanken zu “[Rezension] Roxana Saberi – Hundert Tage

  1. Schöne Rezi =)
    Und ich finde übrigens die Idee mit den 5 Dingen super =)
    Ich glaub sowas in der Art werd ich auch mal versuchen 😉
    lg

  2. Dankeschön 🙂 – ja, hab mir überlegt, was ich machen könnte und da so viele den 1. Satz genommen haben, wollte ich mal was anderes machen 😉 – aber bedien‘ Dich 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s