[Leserunde] Antonia Michaelis – Der Märchenerzähler

Jeder spricht drüber und die Meinungen gehen mittlerweile ziemlich auseinander. Ein Grund mehr für mich, SuB-Leiche SuB-Leiche sein zu lassen und mit Anne den Märchenerzähler in einer Leserunde zu lesen. Nun hat Anne das Buch befürchte ich schon fast durch, ich durch meinen Besuch zu Hause hab noch nicht mal angenfangen, was uns aber nicht dran hindern dürfte, unsere Meinungen dazu auszutauschen :).

Wer noch Lust hat, mitzulesen, ist selbstverständlich herzlich dazu eingeladen :).

Abel Tannatek ist ein Außenseiter, ein Schulschwänzer und Drogendealer. Wider besseres Wissen verliebt Anna sich rettungslos in ihn. Denn es gibt noch einen anderen Abel: den sanften, traurigen Jungen, der für seine Schwester sorgt und der ein Märchen erzählt, das Anna tief berührt. Doch die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Was, wenn das Märchen gar kein Märchen ist, sondern grausame Wirklichkeit? Was, wenn Annas schlimmste Befürchtungen wahr werden?


17 Gedanken zu “[Leserunde] Antonia Michaelis – Der Märchenerzähler

  1. Hallöchen!

    Ich bin zwar noch nicht wirklich weit (Anna ist gerade beim Stalken in der Mensa), aber ich bin bisher nicht wirklich begeistert. Die Stimmung ist mir zu deprimiert, zu düster und ich werd‘ gerade mit Anna nicht wirklich warm…

    Ich hoffe, das ändert sich noch. Anne, wie weit bist Du?

  2. Also ich bin jetzt auf Seite 290. Habe heute, dank den vielen Problemen der Berliner S-Bahn noch einiges lesen können.
    Ich finde es eigentlich ganz gut, dass die Stimmung so bedrückend und düster ist.
    Auf mich wirkt es (kann aber auch sein, dass es dadurch kommt, dass ich schon etwas weiter bin) geheimnisvoll und macht die Geschichte gerade spannend, weil man noch nicht was was dahinter stecken mag.
    Ich mags bisher gerne. 😉

  3. Na wenn das dann mal kein Anreiz ist, schnell weiterzulesen :).

    Der Anfang mit dem Blut hat einen ja schon etwas neugierig gemacht, von daher gesehen bin ich einfach mal gespannt, was mich in der Mittagspause erwartet 🙂

    1. In der Straßenbahn kann ich nicht so gut lesen, keine Sorge! 😉
      Muss heute auch noch andere Sachen machen, komme daher wohl erst heute Abend noch dazu ein paar Seiten zu lesen. 😛

  4. Ich kann Abel so gut wie gar nicht einschätzen. 😦 Weiß nicht, ob er gute oder böse Absichten hat und was so wirklich sein Motiv ist. 😦
    Micha ist mir wirklich sehr sympathisch, aufgeschlossen, interessiert und total liebenswert. Abel hat wirklich ein großes Glück so eine Schwester zu haben. 😉
    Wie siehst du das so?

  5. Ich finde ihn mehr als seltsam und Micha ist einfach nur Zucker! Ziemlich helle für ihr Alter (Tätowierung auf Rainers Arm) und von ihrer Art her so herrlich unbeschwert wie es ein Kind in ihrem Alter auch sein sollte.

    Bin jetzt so auf Seite 130 und habe zumindest was das Beobachten den Bertil in Verdacht. Er hat ja wohl auch mitbekommen, dass Anna mit Abels Rad unterwegs war und da sie ja die Verabredung mit ihm hat sausen lassen und er anscheinend eh ein Auge auf sie geworfen hat, würde das ganz gut passen.

    Die Geschichte finde ich einfach nur schön und ich ertappe mich jedes Mal dabei, dass ich voll drinne bin und mit der kleinen Klippenkönigin mitfiebere.

    Was Michelle angeht, hab ichauch schon eine Vermutung, welche sich auf dem Prolog begründet. Werde heute Abend auf alle Fälle weiterlesen und bin jetzt doch positiv überrascht :).

    Schön, dass wir das zusammen lesen (auch wenn Du wohl schon fast durch bist 😉 ).

    1. Das war gestern wirklich toll mit dir telefonieren zu können!! 😀
      Ich hoffe, dass wir am Dienstag dann über das komplette Buch sprechen können! 😉
      Bin ja schon sehr gespannt, wie du den Rest + Ende finden wirst!! 😉

      Schreib dann mal wie weit du bist und wie du es bis dahin findest! 😀

  6. Mir ist heut morgen im Zug aufgefallen, dass ich dich – natürlich unabsichtlich – angeschwindelt hab – ich bin JETZT gerade mal auf S. 143.

    Rainer hat Micha mal wieder einen Besuch abgestattet und die Wohnung sieht aus wie Sau. Immerhin geht es mit dem Märchen weiter und ich bin sehr gespannt, auf wie viele Inseln die 3 noch treffen werden.

    Stutzig gemacht hat mich die Sache mit Bertils Hund (goldene Augen, silberfarbenes Fell…) – der ist mir eh nicht ganz koscher, mal gespannt, was da noch passiert…

    Telefonieren fand ich auch supi; tut mir leid, dass ich dich zum Ende hin dann abwürgen musste :(.

    Also bis Dienstag hab‘ ichs auf alle Fälle durch und dann können wir ja mal in Ruhe quatschen 🙂

    1. Du hast was gemacht?!?!?!? Schämst du dich nicht mich in diesem Buch so zu hintergehen?
      Bin ich froh, dass du es mir noch so gesagt hast und ich es nicht auf eine andere Weise heraufgefunden habe!
      Ja, das macht macht ja nichts! War ja wirklich etwas spät und ich musste ja auch in 5 Stunden wieder aufstehen. 😦
      Und hast du heute noch etwas Lesezeit finden können? Habe heute irgendwie kaum lesen können. 😦 Bin immer wieder aufm Sofa eingeschlafen. Ist wohl n eindeutiges Zeichen, dass der Körper eher Schlaf braucht als Buchstaben! 😉
      Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen heute/morgen! 😀

  7. Hallöle!

    Sorry, dass ich noch nix hab von mir hören lassen, heute bin ich dann endlich mal a Stückerl weiter gekommen und ich weiß ehrlich gesagt nicht so ganz, was ich von allem halten soll.

    Bin jetzt ungefähr auf S. 258 und Abel und Micha sind gerade bei Anna zu Hause.

    Der Sozialarbeiter (Juwelenverkäufer?) ist unauffindbar und mit dem Knaake stimmt auch irgendwas nicht – oder wie ist es zu erklären, dass auch er Leonhard Cohen hört und Anna ihn fragt, ob er Michelle früher mal kannte?

    Abel hat ja mal an irgendeiner Stelle erwähnt, dass er wohl von einem Intellektuellen Erzeuger abstammt… Seeeehr seltsam. Und wenn wir schon bei seltsam sind: was weiß Gitta, was die Anderen nicht wissen und wer ist die Bettlerin auf ihrer kleinen Insel?

    Es scheint keine Auflösung, sondern nur immer mehr Rätsel zu geben, hoffe, dass ich heute Abend und morgen noch ein bisschen was gelesen bekomme…

    1. Mir kam das zum Schluss auch etwas zu viel vor. Die Geheimnisse und Rätsel spitzen sich total nur zu und man hat irgendwie das Gefühl fast den Überblick zu verlieren.
      Bin aber froh, dass sich das zum Ende hin gelegt hat und ich dadurch entspannt(er) aus dem Buch gehen konnte! 😉
      Mal sehen, was du zu den nächsten Szenen sagen wirst! 😀

  8. So, auf Seite 288 gelandet (und ich werde heute lesen, was das Zeug hält!). Der Juwelenverkäufer ist also tatsächlich hinüber und der Knaake macht am Strand rum. Und der gute Hennes kann plötzlich also auch schießen, hmmm.

    Ich weiß nicht so recht, ob ich Abel glauben soll, dass er nichts damit zu tun hat, denn woher wusste er denn, dass der Juwelenverkäufer die Grätsche machen würde?

    Ich bin sehr gespannt, ob noch mehr Leute sterben müssen. Vielleicht sogar Frau Ketow?

    Das Buch fesselt einen wirklich total und ich kann’s kaum erwarten, weiter zu lesen :).

    Danke für das Kompliment für das Bild. Habe Instagram ja durch Dich entdeckt und bin echt begeistert, was man da Feines mit machen kann ;).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s