[Rezension] Walko – Hase & Holunderbär: Die verlorene Weihnachtspost


Wie das Buch den Weg zu mir gefunden hat:

Da ich nun ja vermehrt Kinderbücher in meinem Blog besprechen  möchte, gehörte ArsEdition entsprechend zu meinen ersten Anlaufstellen. Bei den Recherchen auf der ArsEdition-Homepage fiel mir die Reihe über den Hasen und Holunderbären ins Auge und passend dazu das Buch Die verlorene Weihnachtspost, der Auftakt weiterer Bücher. Einen kurzen Mailaustausch mit der wieder supernetten  Frau Rudolff und 2 Nächte später hielt ich die Speschl Edischn samt 70-teiligem Puzzle in den Händen (bitte fragt nicht, wie lange ich dafür gebraucht habe! 😉 ). Ein recht herzlicher Dank an Frau Rudloff an dieser Stelle!

Zum Inhalt:
In der ersten Geschichte von Hase, den alle Ritter Freund nennen, und Holunderbär geht ausgerechnet zu Weihnachten am 24. Dezember ein wichtiger Brief für den Weihnachtsmann verloren. Und fällt dem kleinen Hasen und dem Holunderbär vor die Füße.
Die beiden zögern nicht lange und ziehen los, um den Weihnachtsmann zu suchen. Das ist gar nicht so leicht im tief verschneiten Winterwald! Aber Glaube versetzt Berge. Und wahre Freundschaft erst recht…

Meine bescheidene Meinung:
Hach – schee war’s, würde man in Hessen sagen – und das drückt auch voll und ganz meine Meinung zu dem Buch aus! Als erstes fielen mir die toll gezeichneten Illustrationen auf. Hier wird wirklich auf jedes Detail Wert gelegt und das Bild immer durch kleine Extra-Schmankerl wie kleine Vögelchen mit Zipfelmützen, spielende Fuchs-Kinder oder sich Schneeballschlachten liefernde Eulen verschönert – für alle Freunde des Tierreiches ist was dabei!

Die 48 Seiten teilen sich große Illustrationen und ca. 2-4 Sätze Text in einer tollen Schrift, die – passend zu einem solchen Schnee-Abenteuer – etwas lockerer und nicht so gewöhnlich wie bsp-weise Arial oder TNR daherkommt und mit der den Erstlesern das Lesen sicher mehr Spaß macht.

Die Charaktere Hase (auch Ritter Freund genannt) und Holunderbär waren mir sofort sympathisch und die beiden geben ein wirklich süßes Duo ab und es wird schon von Anfang an klar, dass beide beste Freunde sind und Freundschaft und Hilfsbereitschaft an erster Stelle stehen. Eine tolle Botschaft, wie ich finde. Dies macht sich entsprechend bemerkbar, als die beiden erfahren, dass Manni Murmel (seines Zeichens Murmeltier) dieses Jahr vielleicht auf sein Weihnachtsgeschenk verzichten muss, wenn die beiden Freunde nicht den Weihnachtsmann ausfindig machen und ihm Mannis Wunschzettel geben.

Und so beginnt eine abenteuerliche Reise durch den Wald wo Hase und Holunderbär den Weihnachtsmann zu treffen vermuten. Unterwegs haben sie einige Hürdne zu meistern und ich habe mich beim Lesen dabei ertappt, wie ich mit den beiden gefiebert habe, dass sie den Weihnachtsmann endlich erwischen – da wird man tatsächlich wieder zum Kind!

Für mich ein tolles Buch zum Vorlesen oder Erstlesen geeignet. Die tollen Illustrationen machen die ganze Geschichte noch lebhafter und abenteuerlicher und mit dem Buch sind lustige Lesestunden garantiert. Auch der pädagogische Wert ist m.E. recht hoch, da Kinder so spielerisch lernen, was Freundschaft bedeutet und was dabei wichtig ist.

Für mich eindeutig 5 Bücherbäumchen und der Ratschlag an alle Mamis, Papis, Omis, Opis und großen Geschwister, die den lieben Kleinen zu Weihnachten noch eine Freude machen wollen: kaufen, lesen, Spaß haben!!!

(sorry für die schlechte Bildqualität 😦 )

Ein Gedanke zu “[Rezension] Walko – Hase & Holunderbär: Die verlorene Weihnachtspost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s